Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Namen und Nachrichten

Zehn Jahre in.DU

Strategische Vernetzung von Duisburger Unternehmerinnen feiert Jubiläum

Bild oben: Engagierte Organisatorinnen mit der Gleichstellungsbeauftragten Doris Freer (1.v.r.) und GFW-Geschäftsführer Ralf Meurer (Foto: Elke Mühlhoff, Photopolish)
Ein Jahrzeh­nt ist es her, dass Doris Freer, Gleich­stel­lungs­beauf­tragte der Stadt Duis­burg, das Gruß­wort an­läss­lich der Ini­tiierung des Net­zw­erkes „in.DU – Duis­burg­erin­nen un­terneh­men“, hielt. Sei­ther ist viel passiert. Grund genug für sie, in großer Runde bei der Ju­biläumsver­an­s­tal­tung mit Hausmesse den heuti­gen Stel­len­w­ert von in.DU her­vorzuheben. „Der regelmäßige in.DU-Tr­eff ist eine Er­fol­gs­geschichte und zeigt die Be­deu­tung von Frauen­net­zw­erken in allen Bereichen. Heute ste­hen Frauen im Beruf­sleben schon ganz an­ders da als vor zehn Jahren. In unser­er Stadt, so­wohl in Wirtschaft als auch Ver­wal­tung, gibt es mittler­weile etliche Frauen in Führungs­po­si­tio­nen, die An­zahl der Entschei­derin­nen ist glück­licher­weise gestie­gen. Viel ist er­reicht wor­den, aber es gibt auch noch viel zu tun. Gleich­berech­ti­gung sollte heute selb­stver­ständlich sein; sie ist es aber noch lange nicht. Daran müssen wir ge­mein­sam und mit aller Kraft ar­beit­en. in.DU trägt wesentlich dazu bei, dass Frauen und speziell Un­terneh­merin­nen auf Au­gen­höhe akzep­tiert sind.“ Die Idee zum Net­zw­erk in.DU hat­ten Duis­burg­er Un­terneh­merin­nen, die GFW Duis­burg übern­immt den or­gan­isa­torischen Part. Das Net­zw­erk richtet sich an er­fahrene Duis­burg­er Un­terneh­merin­nen, Freiberu­f­lerin­nen sowie angestellte Frauen in lei­t­en­den Po­si­tio­nen, die in Duis­burg tätig sind. Ziel von in.DU ist es, Duis­burg­er Un­terneh­merin­nen aller Branchen so zu ver­netzen, das un­tere­i­nan­der Ko­op­er­a­tio­nen und konkrete Aufträge ent­ste­hen. Je­den let­zten Mitt­woch im Mo­nat tr­ef­fen sich im Sch­nitt rund 50 Frauen im „Haus der Un­terneh­mer“ zum
Busi­ness-Früh­stück; näch­ster Ter­min ist der 29. März.

Ausgabe 03/2017



WEITERE INHALTE

Engagierte Organisatorinnen mit der Gleichstellungsbeauftragten Doris Freer (1.v.r.) und GFW-Geschäftsführer Ralf Meurer (Foto: Elke Mühlhoff, Photopolish)
Engagierte Organisatorinnen mit der Gleichstellungsbeauftragten Doris Freer (1.v.r.) und GFW-Geschäftsführer Ralf Meurer (Foto: Elke Mühlhoff, Photopolish)