Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Titelstory

Wir können das

Seit zehn Jahren führt die GbE Grundbau Essen GmbH Erkundungsbohrungen und Verfüllungen im Bereich Bergbau-Altlasten durch.

Bild oben: Erkundungsbohrungen an der Rellinghauser Straße
ANZEIGE
Was als Geschäft­sidee im Jahr 2006 be­gann, en­twick­elte sich in­n­er­halb von zehn Jahren als GbE Grund­bau Es­sen GmbH in der Branche Spezialtief­bau zu ein­er fes­ten Größe. 17 Jahre hatte Di­plom-In­ge­nieur Jür­gen Schauweck­er zu­vor Beruf­ser­fahrun­gen im Heitkamp-Konz­ern ge­sam­melt. „Meine feste Überzeu­gung aus den Jahren im Di­en­stleis­tungs­berg­bau, ein größeres Au­gen­merk auf die Kom­pe­tenz der Mi­tar­beit­er als auf hi­erarchische Struk­turen zu richt­en, kon­nte ich trotz an­fänglich­er Hin­der­nisse durch die Grün­dung mein­er ei­ge­nen Fir­ma in die Tat um­setzen“, resümiert der heutige Geschäfts­führ­er. In die­sem Jahr feierte die GbE Grund­bau Es­sen GmbH ihr zeh­n­jähriges Fir­men­ju­biläum.
Als Män­n­er der er­sten Stunde stan­den am 1. Septem­ber 2007 neben Jür­gen Schauweck­er und Ul­rich Stan­s­ki sechs ehe­ma­lige Kol­le­gen, die zum Teil viele Jahre un­ter Tage gear­beit­et hat­ten, für das op­er­a­tive Geschäft bere­it. Mit jew­eils rund einem Prozent wur­den die Grün­der Mit­ge­sellschafter und an der Fir­ma beteiligt. Eben­falls eine Idee von Jür­gen Schauweck­er, die nicht nur Mo­ti­va­tion und Ve­r­ant­wor­tung, son­dern auch das Zusam­menge­hörigkeits­ge­fühl der Kol­le­gen bis heute fördert. Nur vi­er Jahre nach Grün­dung zählte das Un­terneh­men bere­its 16 Mi­tar­beit­er. Heute beschäftigt die GbE Grund­bau Es­sen 33 gewer­bliche Mi­tar­beit­er und bringt ins­ge­samt zehn Bohrg­eräte zum Ein­satz. Die be­son­dere Kont­i­nu­ität und Zu­ver­läs­sigkeit des Un­terneh­mens be­weisen, dass trotz des steti­gen Wach­s­tums kein Kol­lege die Fir­ma bis heute ver­lassen hat. „Durch das ‚Wir-Ge­fühl’ ste­hen alle Kol­le­gen fürei­nan­der ein und sind na­hezu un­eingeschränkt bere­it, auch kurzfristig Son­der­schicht­en zu schieben“, beschreibt Chef Schauweck­er sei­nen Vorteil ge­genüber der Konkur­renz. Für die vom Berg­bau geprägte Re­gion Ruhrge­bi­et tra­gen auch zukünftig die Berg­be­hör­den eine Ve­r­ant­wor­tung für Ge­fähr­dun­gen, die aus den Fol­gen des Alt­berg­baus ent­ste­hen kön­nen. In NRW wird die Zahl von Tagesöff­nun­gen und Schächt­en auf 23.000 lan­desweit geschätzt. Um potenzielle Hohl­räume, die auch schon vor 100 Jahren in ehe­ma­li­gen ober­fläch­lichen Ab­bauge­bi­eten kartiert wur­den, sukzes­sive zu fin­d­en und zu sich­ern, sind spezielle Erkun­dungs­bohrun­gen und ihre fachgerechte Ver­fül­lung notwendig. Zusät­zlich er­stellt die GbE Grund­bau Es­sen Klein­bohrpfäh­le und führt Ank­er- sowie In­jek­tion­sar­beit­en aus.

In tragfähi­gen Bo­den umwan­deln

Erkundungsbohrungen an der Rellinghauser Straße
Erkun­dungs­bohrun­gen an der Relling­haus­er Straße
Um­fan­greiche Ka­nal­bau­maß­nah­men stan­den in die­sem Jahr im Bereich Relling­haus­er Straße für die Es­sen­er Stadtw­erke auf dem Plan. Man ver­mutete ein ehe­ma­liges, nicht verzeich­netes Ab­bauge­bi­et. Mit den Erkun­dungs­bohrun­gen wur­den ge­fürchtete Hohl­räume ent­deckt. Durch Ver­fül­lung und Ver­pres­sung kon­n­ten das un­ter­gründige Lock­er­ma­te­rial und auch die Löch­er in ei­nen für den Ka­nal­bau tragfähi­gen Bo­den umge­wan­delt wer­den.

Es­sen Haupt­bahn­hof – dringliche Sicherung

Die GbE ist Spezialist für die fachgerechte Verfüllung von Hohlräumen
Die GbE ist Spezial­ist für die fachgerechte Ver­fül­lung von Hohl­räu­men

Spek­takulär und weit über die Grenzen des Re­viers hi­naus bekan­nt war die Baustelle im Gleis­bett am Es­sen­er Haupt­bahn­hof Ende 2013. Was zunächst als Erkun­dungsauf­trag für ein Bau­vorhaben be­gann, en­twick­elte sich bin­nen weniger Stun­den zu ein­er dringlichen Sicherung. Die er­fahre­nen Bohrg­eräte­führ­er waren über­raschend auf Hohl­räume von nicht kartiertem Koh­le­ab­bau ab 1840 ges­toßen, die sich bis un­ter das viel­be­fahrene Gleis­bett er­streck­ten. Die Bezirk­s­regierung wurde alar­miert. Ab so­fort waren die Gleise nur noch eingeschränkt zu be­fahren. Und ab so­fort ar­beit­ete die GbE Grund­bau Es­sen mit na­hezu allen Mi­tar­beit­ern und ver­füg­baren Bohrg­eräten in zwei Schicht­en rund um die Uhr – vi­er Wochen lang ohne ei­nen freien Tag.
Was macht die GbE aus? „Wir er­warten viel, und wir geben viel. Wir le­g­en Wert auf Em­pathie und Wertschätzung. Uns­er Haup­tan­trieb war und ist die Sicherung der Ar­beit­s­plätze“, ver­sichert Jür­gen Schauweck­er.

Kontakt

Kontaktdaten
GbE Grundbau Essen GmbH
Econova-Allee 23  · 45356 Essen
Telefon: 0201/867584-80 · Telefax: 0201/867584-89
schauwecker@grundbau-essen.de
www.grundbau-essen.de

Ausgabe 07/2017



WEITERE INHALTE

Bauarbeiten am Gleisbett des Essener Hauptbahnhofs
Bauarbeiten am Gleisbett des Essener Hauptbahnhofs
Geschäftsführer Jürgen Schauwecker
Geschäftsführer Jürgen Schauwecker