Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Business

Gesunde Zähne aus einer Hand

Zahnklinik Bochum bietet auch stationäre Behandlung

Bild oben: Prof. Dr. Hans-Peter Jöhren, Dr. Jan Henning Gloger und Dr. Christian Späth leiten die Klinik ohne Angst
ANZEIGE
Alles un­ter einem Dach: Dafür ste­ht das über 70-köp­fige Team der Zahn­k­linik Bochum an der Au­gus­ta-Kranken-An­s­talt in Bochum. Es ist die an­genehme At­mo­sphäre, die den Pa­tien­ten bere­its am Ein­gang eher über­rascht: Der typische Prax­is­geruch steigt nicht so­fort in die Nase. Statt­dessen emp­fan­gen fre­undlich lächel­nde, stets aufmerk­same, hilfs­bereite Helferin­nen und Zah­närzte den Be­such­er. Statt Bildern von Zahn­op­er­a­tio­nen und aufgeris­se­nen Mün­dern ver­mit­teln gedeckte Far­ben ei­nen beruhi­gen­den Ein­druck. „Unsere Klinik soll nicht noch zusät­zlich die Angst der oh­ne­hin schon anges­pan­n­ten Pa­tien­ten ver­stärken“, be­to­nen die Klinik­leit­er Prof. Dr. Hans-Peter Jöhren, Dr. Jan Hen­n­ing Gloger und Dr. Chris­tian Späth. „Dazu di­e­nen auch unsere fünf un­ter­schiedlich konzipierten Warte­zo­nen. Wir ver­suchen, eine Wohlfüh­lat­mo­sphäre zu schaf­fen.“ Die Lage an Bochums Stadt­park un­ter­stützt das Konzept. „Dank unser­er op­ti­mierten Ter­min­pla­nung fall­en lange Wartezeit­en in der Regel nicht an. Und wenn das aus­nahm­sweise we­gen der Be­hand­lung von Not­fällen doch ein­mal passiert, dann sa­gen wir das den Pa­tien­ten. In die­sen Fällen rat­en wir, ei­nen Spazier­gang im Park zu un­terneh­men, an­s­tatt im Kopf Hor­rorsze­narien über die Be­hand­lung ablaufen zu lassen. Aufk­lärung und Wahrheit sind wichtige Fak­toren, um Ver­trauen zum Zah­narzt auf- und beste­hende Äng­ste abzubauen.“ Ge­grün­det vor über 15 Jahren, in­te­gri­ert die Zahn­k­linik Bochum heute alle zah­närzt-lichen Fachge­bi­ete un­ter einem Dach. „Und wir suchen derzeit noch weitere Spezial­is­ten, denn wir wach­sen weit­er.“ Das liegt nicht nur an der Fachkom­pe­tenz, der Aus­bil­dung und Forschung in der Klinik, son­dern auch an der be­son­deren Be­hand­lung von Angst­pa­tien­ten. Fachther­a­peuten ste­hen vor Be­hand­lun­gen zur Ver­fü­gung, um Pho­bi­en abzubauen. „Eine weitere Be­son­der­heit ist die Möglichkeit der sta­tionären Be­hand­lung durch unsere An­bin­dung an das hoch mod­erne Klinikum der Au­gus­ta-Kranken-An­s­talt“, sagt Dr. Gloger. Die Zahn­k­linik bi­etet Pa­tien­ten an, sich un­ter In­tu­ba­tion­s­narkose, Lach­gas- und Anal­gosedierung be­han­deln zu lassen. Auch dafür ste­hen die ent­sprechen­den Spezial­is­ten zur Ver­fü­gung. Die Bochumer Zahn­k­linik ver­fügt darüber hi­naus über eine top­mod­erne Auss­tat­tung. Das be­gin­nt mit der ei­ge­nen Wasser­auf­bere­i­tungsan­lage, die ein­er per­ma­nen­ten staatlichen Überwachung un­ter­liegt, ge­ht über das ei­gene Zahn­la­bor bis hin zur 3-D-Tech­nik. Ausw­er­tun­gen mit der Hochgesch­windigkeit­skam­era Free­corder er­möglichen un­ter an­derem die Rekon­struk­tion des ur­sprüng-lichen Ge­biss­es und der Kie­fer­ge­lenke. Durch diese Dat­en kön­nen Zah­narzt und Tech­nik­er an­sch­ließend ziel­gerichtet Be­hand­lungsschritte ein­leit­en. „Damit man dann mor­gen wied­er kraftvoll zubeißen kann.“ Ger­ade bei pro­thetischen Be­hand­lun­gen zahlt sich das ei­gene Zahn­la­bor aus. „Da ste­ht der Zah­n­tech­nik­er auch schon mal neben dem Pa­tien­ten, um ge­mein­sam die Farbe der Ver­blen­dung zu bes­tim­men“, erk­lärt Dr. Späth. Auch das schafft Ver­trauen, denn der Pa­tient kann zusät­zlich den Tech­nik­er über die Ar­beit be­fra­gen und in­di­vi­du­elle Wün­sche ein­fließen lassen. So ist heute Zah­n­er­satz möglich, der aus einem hoch sta­bilen Fer­ti­gungsstück gear­beit­et wird. Die Dig­i­tal­isierung hat damit auch in der Zah­nmedizin Einzug ge­hal­ten. „Nein, den Men­schen kann die Tech­nik noch nicht ersetzen“, sagt Prof. Jöhren. Aber sie kann helfen. „Uns­er Ziel ist im­mer die Er­hal­tung des Zahnes und eine weit­ge­hend zahn­s­cho­nende Be­hand­lung“, be­tont Dr. Gloger. Im­plan­tolo­gie, aber auch mikroskopges­teuerte En­do­don­tie, als let­zte Möglichkeit der Zah­n­er­hal­tung, sind deswe­gen ein weit­er­er Sch­w­er­punkt der Klinik. Daneben deckt die Klinik alle „nor­malen“ Be­hand­lun­gen ab – Vor­sorge, Be­r­a­tun­gen und Pro­phy-laxe. Für alle Bereiche der Zahn­heilkunde, al­so Par­o­don­tolo­gie, Funk­tions­di­ag­nos­tik, Pro­thetik, konservierende Maß­nah­men, äs­thetische Be­lange, Chirurgie, dig­i­tales Rönt­gen und Kin­derzahn­heilkunde ste­hen Spezial­is­ten zur Ver­fü­gung. Das gilt auch für Men­schen mit Hand­i­caps. Die Zah­närzte der Klinik sind geschult, Pa­tien­ten mit kör­per­lichen und geisti­gen Be­hin­derun­gen op­ti­mal zu ver­sor­gen. „Natür­lich sind alle hi­er täti­gen Zah­närzte auch Gen­er­al­is­ten. Aber In­no­va­tio­nen führen zwangs­läu­fig zu ein­er Spezial­isierung – auch bei den Zah­närzten. Wir un­ter­stützen uns in den jew­eili­gen Fach­bereichen. Auch das ist ein Vorteil unser­er Klinik. Grund­sät­zlich ist uns aber wichtig, dass jed­er Pa­tient in der Zahn­k­linik Bochum ei­nen fes­ten Zah­narzt als An­sprech­part­n­er hat.“

Im­mer auf dem neuesten Wis­sens­s­tand

Prof. Dr. Hans-Peter Jöhren, Dr. Jan Henning Gloger 
und Dr. Christian Späth leiten die Klinik ohne Angst
Prof. Dr. Hans-Peter Jöhren, Dr. Jan Hen­n­ing Gloger und Dr. Chris­tian Späth leit­en die Klinik ohne Angst

„Der Er­fahrungsaus­tausch in­n­er­halb unseres Spezial­is­ten­teams und der in­ter­diszi­pli-nären In­ter­ak­tio­nen mit den Kol­le­gen der Au­gus­ta-Kranken-An­s­talt sind eine Grund­lage für die exzel­len­ten Ergeb­nisse, die wir er­reichen“, sagt Prof. Jöhren. Dank der per­ma­nen­ten Weiter­bil­dung sein­er Mi­tar­beit­er und der Aus­bil­dung von Stu­den­ten ist die Klinik im­mer auf dem neuesten Wis­sens­s­tand. Als Lehr-beauf­tragte der Uni­ver­sität Wit­ten/Herdecke en­gagieren sich Prof. Dr. Jöhren, Dr. Späth und Dr. Klar in der Lehre und prak­tischen Aus­bil­dung der Stu­den­ten. Während des Semesters fin­d­et im Hör­saal der Klinik ein­mal wöchentlich die Vor­le­sung „Zah­närztliche Ra­di­olo­gie“ statt. Darüber hi­naus ab­solvieren die Stu­den­ten zum Er­werb ihr­er Fachkunde Rönt­gen prak­tische Pflicht­s­tun­den vor Ort. Im Rah­men der Forschung be­treut die Klinik Dok­to­ran­den bei der Um­set­zung ihr­er Ar­beit­en, un­ter an­derem in den Bereichen „Zahn­be­hand­lungs­pho­bie“ und „Plat­form­switch­ing in der den­tal­en Im­plan­tolo­gie“. An der Klinik selbst laufen derzeit mehrere Pro­mo­tion­spro­jekte. Zwei ehe­ma­lige pro­movierte Zah­närzte wech­sel­ten nach ihr­er Tätigkeit in der Bochumer Klinik zurück in die Forschung und ha­bil­i­tierten sich er­fol­greich in Bern und Mün­ster.

Kontakt

Kontaktdaten
Zahnklinik Bochum
Bergstraße 28 · 44791 Bochum
Telefon: 0234/904148-0 · Telefax: 0234/904148-48
info@zahnbehandlungsangst.com
www.zahnklinik-bochum.de

Ausgabe 08/2016



WEITERE INHALTE

Eine angenehme Atmosphäre überrascht die Patienten bereits am Eingang
Eine angenehme Atmosphäre überrascht die Patienten bereits am Eingang
Die Bochumer Zahnklinik verfügt über eine topmoderne Ausstattung
Die Bochumer Zahnklinik verfügt über eine topmoderne Ausstattung
Eine der fünf unterschiedlich konzipierten Wartezonen
Eine der fünf unterschiedlich konzipierten Wartezonen
Die Zahnklinik Bochum
Die Zahnklinik Bochum