Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Business

Gemeinsam stark

Mehr als 350 Unternehmen werden durch den Essener Unternehmensverband (EUV) vertreten. Überzeugend ist nicht nur dessen Lobbyarbeit, sondern auch die Flatrate für Arbeitsrecht und weitere Dienstleistungen.

Bild oben: Vorstandsvorsitzender Dr. Henner Puppel und Hauptgeschäftsführer Ulrich Kanders (l.)
ANZEIGE
Prak­tische Lö­sun­gen und Al­ter­na­tiv­en in allen Fra­gen des Ar­beits-, Tarif- und Sozial­rechts haben den Es­sen­er Un­terneh­mensver­band (EUV) zu einem der größten Ar­beit­ge­berver­bände in der Re­gion ge­macht. Un­ter den aktuell über 350 Mit­glied­sun­terneh­men mit über 60.000 Mi­tar­beit­ern alleine in Deutsch­land sind große Konz­erne wie E.ON, Evonik, HOCHTIEF, Inn­o­gy, Sie­mens oder thyssenkrupp. Über 90 Prozent sind Mit­tel­ständler, aber auch kleine Un­terneh­men ge­hören zu den Mit­glied­ern des EUV. Ins­ge­samt sind über 30 ver­schie­dene Branchen vertreten.

Fla­trate fürs Ar­beit­s­recht

Vorstandsvorsitzender Dr. Henner Puppel und 
Hauptgeschäftsführer Ulrich Kanders (l.)
Vor­s­tandsvor­sitzen­der Dr. Hen­n­er Pup­pel und Haupt­geschäfts­führ­er Ul­rich Kan­ders (l.)

Im Mit­glieds­bei­trag ist für die Mit­glied­sun­terneh­men des EUV die ge­samte ar­beit­s­rechtliche Di­en­stleis­tung abgedeckt, von der E-Mail- und Tele­fon­ber­a­tung bis hin zur Prozessvertre­tung vor den Ar­beits­gericht­en, bun­desweit und durch alle In­s­tanzen. „Man kön­nte auch sa­gen: Mit unseren ne­un spezial­isierten EUV-An­wäl­ten bi­eten wir unseren Mit­glied­sun­terneh­men eine Fla­trate fürs Ar­beit­s­recht“, sagt EUV-Vor­s­tandsvor­sitzen­der Dr. Hen­n­er Pup­pel. Diese wurde allein in 2016 in 2.261 Fällen genutzt. Darüber hi­naus ist der EUV als Fachver­band zuständig für die Ver­mittlung der Tar­if­bin­dung in der Me­t­all- und Elek­troin­dus­trie. Eine neue Fach­gruppe für IT-Di­en­stleis­tun­gen wurde aufge­baut – mit einem ei­ge­nen at­trak­tiv­en Tar­ifver­trag, eben­so eine neue Fach­gruppe für Kfz-Di­en­stleis­ter. Ergänzend zu der ei­gentlichen Rechts­ber­a­tung und -vertre­tung wer­den für die Führungskräfte der Mit­glied­sun­terneh­men zahl­reiche In­house-Sem­inare zum The­ma Ar­beit­s­recht ange­boten. Auch ist der EUV in den Me­di­en sehr präsent, et­wa mit ei­ge­nen Um­fra­gen, poli­tischen State­ments oder Ini­tia­tiv­en, wie dem „Es­sen­er Au­dit“ für fam­i­lien­fre­undliche Un­terneh­men. Von der er­fol­greichen Ar­beit des Ver­ban­des zeugt auch die über­aus pos­i­tive En­twick­lung des Bil­dungs­Cen­trums der Wirtschaft (BCW), welch­es der EUV ge­mein­sam mit den an­deren im HAUS DER WIRTSCHAFT an­säs­si­gen Ver­bän­den ge­grün­det hat und aus dem 1993 die Hoch­schule für Oekonomie & Ma­n­age­ment (FOM) ent­s­tan­den ist. Auch ge­sellschaftlich­es En­gage­ment ste­ht für den EUV im Fokus. So wurde zum 100-jähri­gen Ver­band­sju­biläum 2006 die Gen­er­a­tio­nen­s­tif­tung ge­grün­det – als Reak­tion auf die Her­aus­forderun­gen des de­mo­gra­fischen Wan­dels in Deutsch­land.

Bestens ver­net­zt

Haus der Wirtschaft
Haus der Wirtschaft


Wie für je­den an­deren Ver­band spielt beim EUV die Ver­net­zung der Mit­glied­er eine wichtige Rolle. Dies geschie­ht et­wa bei Sem­inaren, The­men­früh­stück­en oder Per­so­n­alleit­er­run­den. „Hi­er ist im­mer die Ver­traulichkeit ge­wahrt“, sagt Recht­san­walt und EUV-Haupt­geschäfts­führ­er Ul­rich Kan­ders. „Man ken­nt sich, man schätzt sich, man ver­traut sich. Ein geeignetes Um­feld, um sich auch über sen­si­ble Per­so­n­al­fra­gen ver­trauensvoll auszu­tauschen.“ Den Rah­men für weit­eres Wach­s­tum schafft das erst 2012/2013 für 12,1 Mil­lio­nen Eu­ro aufwendig ren­ovierte Es­sen­er HAUS DER WIRTSCHAFT, in di­rek­ter Nach­barschaft von Aal­to-The­ater und Phil­har­monie. Dessen mod­ern­er Kon­ferenzbereich für Ta­gun­gen, Pressekon­ferenzen, Sym­posien und Sem­inare ist nicht nur für Ver­bands­mit­glied­er zugänglich, son­dern ste­ht auch ex­ter­nen In­teressen­ten of­fen. Das HAUS DER WIRTSCHAFT ist al­so nicht nur ein Büro­haus, son­dern auch Kom­mu­nika­tion­szen­trum.

Ausgabe 03/2017