Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Titelstory

Den Stromkreis im Blick

Digitalisierung und Energiewende haben zahlreichen innovativen Produkten zum Marktdurchbruch verholfen. Dem Elektrohandwerk eröffnet dies bislang ungeahnte neue Geschäftsperspektiven.

Bild oben: Foto: ArGe Medien im ZVEH
Wenn es um die elek­trische Ver­sor­gung von Wohn­häusern, Büro­ge­bäu­den oder in­dus­triellen An­la­gen ge­ht, sind Elek­troin­s­tal­la­teure un­verzicht­bar. Und die Auf­gaben sind vielfältig: Steck­dosen und Schaltkästen mon­tieren, elek­tronische Haushalts­geräte ein­bauen, An­ten­nen- und Tele­fo­nan­la­gen in­s­tal­lieren, Lei­tun­gen ver­le­gen. Das sind nur einige der Tätigkeit­en, die die rund 34.000 Hand­w­erks­be­triebe in Deutsch­land erledi­gen. Laut der Hand­w­erk­szäh­lung des Statis­tischen Bun­de­samtes für das derzeit aktuelle Bericht­s­jahr 2014 ar­beit­en in dem Wirtschaft­szweig Elek­troin­s­tal­la­tion 248.938 Per­so­n­en, der Um­satz liegt bei rund 23,2 Mil­liar­den Eu­ro.
Die Ar­beit des Elek­troin­s­tal­la­teurs beschränkt sich dabei nicht auf reine Mon­tagetätigkeit­en. „Das Pro­dukt der Zukunft ist die Di­en­stleis­tung. Wer auch weit­er­hin er­fol­greich im Wett­be­werb agieren will, muss sei­nen Kun­den ei­nen per­fek­ten Ser­vice bi­eten“, be­tont In­golf Jako­bi, Haupt­geschäfts­führ­er beim Zen­tralver­band der Deutschen Elek­tro- und In­for­ma­tion­stech­nischen Hand­w­erke (ZVEH). Pla­nung, Be­r­a­tung und Kun­den­be­treu­ung sind ganz entschei­dende Geschäfts­felder der Un­terneh­men, die im Sch­nitt auf sieben Mi­tar­beit­er zurück­greifen.
Die wichtig­sten Kun­den sind pri­vate Auf­tragge­ber und die gewer­bliche Wirtschaft. Beim Woh­nungs- und Haus­bau ist die Ex­per­tise von Elek­troin­s­tal­la­teuren be­son­ders ge­fragt, da­her ist die kon­junk­turelle En­twick­lung der Bauwirtschaft ein guter In­dika­tor für die Geschäft­s­lage im Elek­troin­s­tal­la­tion­shand­w­erk. Und die Bauin­dus­trie befin­d­et sich im Aufwind: Mit dem Woh­nungs­bau als starkem Wach­s­tum­streiber er­wartet die Branche laut dem Hauptver­band der Deutschen Bauin­dus­trie in die­sem Jahr ein Um­satzwach­s­tum von fünf Prozent.

Her­vor­ra­gende Stim­mung im E-Hand­w­erk

Foto: ArGe Medien im ZVEH
Fo­to: ArGe Me­di­en im ZVEH

De­ment­sprechend ist die kon­junk­turelle Stim­mung in den E-Hand­w­erken (Elek­trotech­nik­er, In­for­ma­tion­stech­nik­er, Elek­tro­maschi­nen­bauer) deutsch­land­weit über­aus gut. Wie die ZVEH-Kon­junk­tu­rum­frage im Herbst 2016 belegt, beurteilen 95,8 Prozent der be­fragten E-Hand­w­erk­sun­terneh­men ihre ge­gen­wärtige Geschäft­s­lage pos­i­tiv. Die pos­i­tive Grund­s­tim­mung hat auch Auswirkun­gen auf den bun­desweit­en Geschäft­sk­li­main­dex der E-Hand­w­erke: Mit 80,0 Punk­ten auf ein­er Skala von null bis hun­dert wird ein neuer Reko­rd­w­ert er­reicht. „Die erneut sehr er­freulichen Ergeb­nisse zei­gen, dass die Be­triebe in den von der Dig­i­tal­isierung geprägten Märk­ten gut aufgestellt sind“, sagt Jako­bi. Und der Auf­sch­wung ge­ht ein­her mit einem Beschäf­ti­gungsaus­bau. So stellt jed­er vierte Be­trieb neue Mi­tar­beit­er ein. Dem Statis­tischen Bun­de­samt zu­folge hat der Wirtschaft­szweig Elek­troin­s­tal­la­tion in den er­sten drei Quar­tal­en 2016 sei­nen Um­satz um 3,4 Prozent und die An­zahl sein­er Beschäftigten um 1,5 Prozent er­höht. Dass die let­ztere Zahl nicht noch höher ist, liegt an dem grassieren­den Fachkräfte­man­gel in der Branche: In 44 Prozent der elek­tro- und in­for­ma­tion­stech­nischen Un­terneh­men gibt es laut der ZVEH-Herb­s­tum­frage of­fene Stellen.

Den Wan­del be­gleit­en

ZVEH-Hauptgeschäftsführer Ingolf Jakobi (Foto ZVEH)
ZVEH-Haupt­geschäfts­führ­er In­golf Jako­bi (Fo­to ZVEH)


Ei­nen großen Ein­fluss auf die kon­junk­turelle En­twick­lung der Elek­troin­s­tal­la­teure haben die poli­tischen Weichen­stel­lun­gen. Ei­nen Glücks­fall für das E-Hand­w­erk stellt dabei die in Deutsch­land ein­geleit­ete En­ergiewende dar. In Zeit­en stei­gen­der Strom­preise steigt auch die Nach­frage nach en­er­getisch­er Ge­bäude­sanierung. Und nicht nur bei Pri­vat­per­so­n­en ist das Stroms­paren in Mode. Für stro­m­in­ten­sive In­dus­trien wie die Stahl-, Alu­mini­um-, Pa­pi­er- und Chemie­branche ist mod­ernes En­ergie­m­a­n­age­ment und die An­bin­dung an ein in­tel­li­gentes Strom­netz eine wirtschaftliche Über­lebens­frage. Be­son­ders vor dem Hin­ter­grund, dass die zukünftige En­twick­lung der EEG-Um­lage un­kalkulier­bar bleibt. Dem pri­vat­en Woh­nung­sei­gen­tümer und Häusle­bauer ist es ge­nau­so wie dem in­dus­triellen Be­trieb daran gele­gen, durch In­vesti­tio­nen in elek­trische An­la­gen die En­ergie­ef­fizienz zu er­höhen. ZVEH-Haupt­geschäfts­führ­er Jako­bi sie­ht hi­er gute Geschäftschan­cen für die elek­tro- und in­for­ma­tion­stech­nischen Hand­w­erke: „Wir müssen die elek­trische An­lage jet­zt en­ergiewen­de­fähig machen. Bei den dafür notwendi­gen In­vesti­tionsentschei­dun­gen brauchen die Kun­den eine neu­trale und fachkom­pe­tente Be­r­a­tung durch die E-Hand­w­erke.“
Hi­er pro­f­i­tieren die Branche­nun­terneh­men auch vom Ge­setzes­paket zur Dig­i­tal­isierung der En­ergiewende, das der Bun­des­tag im ver­gan­ge­nen Jahr ver­ab­schiedet hat. Wenn neue in­tel­li­gente Stromzäh­ler zum Ein­satz kom­men, kann der Nutz­er dem­nach frei entschei­den, ob er die darüber ge­wonne­nen Dat­en Un­terneh­men zur Ver­fü­gung stellen möchte. E-Hand­w­erk­er kön­nen ihren Kun­den somit zusät­zliche Di­en­stleis­tun­gen, wie beispiel­sweise ein En­ergie­mon­i­tor­ing zur Op­ti­mierung des Stromver­brauchs, an­bi­eten. Darüber hi­naus hat die Pol­i­tik beschlossen, dass ein gegebe­nen­falls notwendi­ger Um­bau des Zäh­ler­platzes nicht ge­set­zlich dem Messstel­len­be­treiber zugeschrieben ist. Somit sind die E-Hand­w­erke weit­er­hin er­ster An­sprech­part­n­er der Kun­den für diese Ar­beit­en. „Mit der Beibe­hal­tung der Kun­den­ver­ant­wor­tung für die elek­trische An­lage ein­sch­ließlich des Zäh­ler­platzes bleibt der Markt nun auch für die Un­terneh­men der E-Hand­w­erke of­fen. Der Kunde hat die freie Wahl, mit wem er notwendige Um­rüst­maß­nah­men durch­führen möchte“, so Jako­bi.

Er­fol­greich in neue Nischen


Es ist allerd­ings nicht selb­stver­ständlich, dass die Elek­troin­s­tal­la­teure in den vielver­sprechen­den Zukunfts­feldern auch der er­ste An­sprech­part­n­er für Kun­den bleiben. Die Konkur­renz ist nicht nur in­n­er­halb der Branche hoch, auch En­ergiekonz­erne und kom­mu­nale Be­triebe treten zuneh­mend als Konkur­ren­ten auf. Dass sich die E-Hand­w­erke in die­sem Wett­be­werb be­haupten kön­nen, ist für ZVEH-Haupt­geschäfts­führ­er Jako­bi keine Frage: „Die hand­w­erk­lich mit­tel­ständisch geprägten Fach­be­triebe der Elek­troin­nun­gen sind deutsch­land­weit vor Ort präsent, bi­eten ei­nen per­sön­lichen Ser­vice und sind fern vom Massen­markt in der Lage, ihren Kun­den in­di­vi­du­elle, maßgesch­nei­derte Lö­sun­gen anzu­bi­eten. Damit heben sie sich von vielen Wett­be­wer­bern ab. Ihre dop­pelte Kom­pe­tenz – ein­er­seits im Bereich der En­ergi­etech­nik, an­der­er­seits in der In­for­ma­tions- und Kom­mu­nika­tion­stech­nolo­gie – qual­i­fiziert sie, um aktuell be­deut­same Geschäfts­felder wie En­ergie­m­a­n­age­ment und Ge­bäudeau­to­ma­tion per­fekt zu be­di­e­nen.“
Den Branchen­be­trieben man­gelt es oh­ne­hin nicht an neuen Betä­ti­gungs­feldern. Durch Dig­i­tal­isierung und En­ergiewende eröff­nen sich für Elek­troin­s­tal­la­teure in vielen Bereichen neue Chan­cen und Geschäfts­felder, et­wa bei der So­lartech­nik, der dezen­tralen En­ergieerzeu­gung oder der Speicherung von En­ergie. Zu nen­nen ist in die­sem Zusam­men­hang auch die Elek­tro­mo­bil­ität. Schon lange auf der poli­tischen Agen­da, scheint das The­ma nun auch in der In­dus­trie angekom­men zu sein. Es gibt kaum ei­nen deutsch­er Au­to­bauer, der nicht seine Bere­itschaft zur Elek­tro­mo­bil­ität verkün­det hat. Ob Lip­pen­beken­nt­nis oder nicht: Elek­trische Au­tos müssen ge­wartet und re­pari­ert wer­den – wom­öglich dann von Elek­troin­s­tal­la­teuren. Alexan­der Kirsch­baum | re­dak­tion@re­vi­er-ma­n­ag­er.de

Ausgabe 04/2017