Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Titelporträt

Ausgezeichnete Architektur

Seit 25 Jahren plant und realisiert Druschke + Grosser Architektur Bauprojekte in den verschiedensten Bereichen. Für ihre kreative Leistung haben die Duisburger bereits einige renommierte Preise erhalten.

Bild oben: Firmensitz von Druschke + Grosser Architektur auf der Mülheimer Straße 43 in Duisburg
ANZEIGE
Die strah­lend weiße Fas­sade der denk­malgeschützten ehe­ma­li­gen Stadtvil­la aus dem Jahr 1894 mit ihren neo­barock­en Stuck­ele­men­ten beein­druckt uns so­fort. Nach­dem wir fre­undlich hereinge­beten wer­den, hält uns­er Stau­nen an: Reich verzierte Stuck­deck­en, his­torisch­er Par­kett­bo­den, Kas­set­ten­türen und orig­i­nale Flie­sen ver­sprühen or­dentlich Charme und lie­fern ei­nen in­teres­san­ten Kon­trast zu den mod­er­nen Ein­baut­en. Wir befin­d­en uns im Fir­men­sitz von Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur auf der Mül­heimer Straße 43 in Duis­burg. „Es war Liebe auf den er­sten Blick“, sagt Bibia­na Gross­er, die das sch­mucke Ge­bäude 2012 er­warb und mit ihrem Team mit viel Liebe zum De­tail zum heuti­gen Büro um­baute. Dafür gab es viel An­erken­nung – un­ter an­derem er­hielt das Ar­chitek­tur­büro im Jahr 2015 eine solche im Rah­men des Rheinisch-West­fälischen Staat­spreis­es für Denk­malpflege. Wie die Fir­men­philo­so­phie von Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur aussie­ht? „Schauen Sie mal hi­er“, sagt Grossers Geschäfts­part­n­er Dirk Druschke und zeigt auf ei­nen Spruch, der eine Wand im Ein­gangs­bereich ziert. „Die Liebe als Prinzip, die Ord­nung als Ba­sis, den Fortschritt als Ziel.“ Was die einzel­nen Punkte ge­nau be­deuten, wird sich im Ver­laufe unseres Ge­sprächs klar her­auskris­tal­lisieren. Was bere­its jet­zt klar ist: Mit dies­er Philo­so­phie ist Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur seit mittler­weile 25 Jahren er­fol­greich – und hat in die­sem Zei­traum ein vielfältiges und beein­druck­en­des Port­fo­lio an Pro­jek­ten re­al­isiert.

Vorzeige-Pro­jekte im Woh­nungs­bau

Firmensitz von Druschke + Grosser Architektur auf der Mülheimer Straße 43 in Duisburg
Fir­men­sitz von Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur auf der Mül­heimer Straße 43 in Duis­burg

Den Grund­stein zur ge­mein­sa­men Selb­st­ständigkeit legten Dirk Druschke und Bibia­na Gross­er im Jahr 1992 mit zwei größeren Wohn­bau-Pro­jek­ten. In Köln-Chor­weil­er werteten sie eine Hoch­haussied­lung, die als sozialer Bren­n­punkt gilt, mit dem Bau an­grenzen­der drei- bis vierges­chos­siger far­ben­fro­her mod­ern­er Woh­nge­bäude auf. In Duis­burg-Ham­born er­richteten sie in Nach­barschaft zu ein­er Sied­lung aus den 1920er-Jahren ein neues, char­mantes Quarti­er mit 88 Woh­nun­gen und einem durch­grün­ten Hof­bereich. Ein Pro­jekt, für das Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur in der Fach­welt be­son­ders viel An­erken­nung bekam, fin­d­et man auf der Bleek­s­traße in Duis­burg-Ham­born: „Woh­nen un­ter einem Dach“ war das Mot­to. Hi­er re­al­isierte das Ar­chitek­tur­büro von 2010 bis 2012 ins­ge­samt 31 se­nioren­gerechte Woh­nun­gen im Um­feld ein­er beste­hen­den Kirche. „Die Aus­gangs­lage war nicht ein­fach: eine mit Bäu­men bewach­sene Wiese, auf dem eine Kirche aus den 1960er-Jahren mit sehr ei­gen­wil­ligem Dach-De­sign stand. Von den Ham­born­ern wurde die­s­es Dach auch lie­bevoll „Sprungschanze“ ge­nan­n­t“, erin­n­ert sich Dirk Druschke. In aus­führ­lichen Stu­di­en er­mit­tel­ten die Ar­chitek­ten, welche Ge­ome­trien der neuen Baukör­p­er damit in Ein­k­lang kom­men kön­n­ten – und fan­den eine aus­gezeich­nete Lö­sung. Dabei stan­den verbin­dende El­e­mente im Fokus: So wur­den die bei­den Woh­nge­bäude durch eine of­fene Per­go­la mitei­nan­der ver­bun­den, die gleichzeitig den Durch­gang zur Kirche bildet; die bei­den Hau­se­ingänge befin­d­en sich di­rekt am neuges­tal­teten Kirch­platz und un­ter­stützen so das Mitei­nan­der. Selb­stver­ständlich wurde die neue An­lage en­er­getisch op­ti­miert, bar­ri­ere­frei ges­tal­tet und mit Tie­f­gara­gen aus­ges­tat­tet.

Hoch­w­ertiger und er­sch­winglich­er Woh­n­raum im Re­vi­er

Quartier Wilhelmshöhe, Duisburg-Kaiserberg
Quarti­er Wil­helmshöhe, Duis­burg-Kaiser­berg


Dass das Ruhrge­bi­et durchaus hoch­w­erti­gen Woh­n­raum bi­etet, be­weist Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur ex­em­plarisch mit zwei span­nen­den laufen­d­en Pro­jek­ten. Am oberen Hang des Kaiser­bergs, rund um die ehe­ma­lige Vil­la des da­ma­li­gen Vor­s­tandsvor­sitzen­den der Klöck­n­er AG, Dr. Gün­ter Hen­le, ent­ste­hen seit 2016 acht Stadtvillen mit rund 45 lux­u­riösen Ei­gen­tums­woh­nun­gen un­ter­schiedlich­er Größe. Die Ge­bäude mit re­duzierten For­men, puris­tischen De­tails und edlen Fas­sa­den aus sand­stein-far­be­nen Ziegeln bi­eten über ihre Balkone und Log­gien alle ei­nen fan­tastischen Süd- bzw. West­blick über das um­lie­gende Rhein­land. Die über 20 Me­ter Höhe­nun­ter­schied des Gelän­des wer­den durch in­tel­li­gente Trep­penkon­struk­tio­nen und höhengestaf­felte Gärten char­mant über­wun­den „Damit bi­etet Duis­burg eine echte Al­ter­na­tive in punc­to hoch­w­ertiger Woh­n­raum zum Beispiel zu Düs­sel­dorf und ist im Ver­gleich er­sch­winglich“, so Dirk Druschke. Na­he der Königs­berg­er Allee im Duis­burg­er Zen­trum re­al­isiert das Ar­chitek­tur­büro hoch­w­erti­gen Woh­n­raum im „Bern­stein­haus“. Den Na­men er­hielt das schicke Ge­bäude in An­leh­nung an den Straßen­na­men: In Königs­berg war das le­g­endäre Bern­steinz­im­mer un­terge­bracht. Ent­sprechend wur­den auch die Fen­ster­rah­men bern­ste­in­far­ben ges­tal­tet. Die Fas­sade soll zu­dem auf mod­erne Weise an die Epoche des Art Dé­co aus den 1920er-Jahren erin­n­ern – dabei wird der gleiche Klink­er wie auf der Wil­helmshöhe be­nutzt. Die un­ter­schiedlich großen bar­ri­ere­freien Woh­nun­gen sprechen sämtliche Ziel­grup­pen an: Sin­gles, Fam­i­lien oder auch Se­nioren.

Zukünftige Pro­jekte mit zukunftsweisen­der Tech­nolo­gie

Klimaschutzsiedlung Dilldorfer Höhe, Essen-Kupferdreh
Kli­maschutzsied­lung Dill­dor­fer Höhe, Es­sen-Kupfer­dreh

„Den Fortschritt als Ziel“, das ist ein Pfeil­er der Philo­so­phie von Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur. Dazu ge­hört natür­lich auch die An­wen­dung allerneuster Tech­nolo­gien bei der Pla­nung und Um­set­zung von Baupro­jek­ten. So ar­beit­et das Ar­chitek­tur­büro seit kurzem mit 3D. Zukünftig wird es dann Build­ing In­for­ma­tion Mod­el­ing, kurz BIM. „Das ist eine soft­ware­basierte Meth­ode, bei der alle rel­e­van­ten Bauw­erks­dat­en dig­i­tal in 3D mod­el­liert, kom­biniert und er­fasst wer­den. Alle Pro­jekt­beteiligten haben damit in Echtzeit Zu­griff auf die­sel­ben Dat­en. Da­durch hat man mehr Kosten­k­larheit und kann bess­er vorab Feh­ler iden­ti­fizieren und vermei­den“, erk­lärt Dirk Druschke. Ein Pro­jekt, das ihr Büro bere­its kom­plett in 3D plant, ist das Wohn­baupro­jekt Dümpten 23 in Mül­heim an der Ruhr. Dort ent­ste­ht auf dem Grund­stück ein­er ehe­ma­li­gen 1960er-Jahre-Sied­lung eine neue An­lage von 82 ge­förderten Woh­nun­gen und 7 Ein­fam­i­lien­häusern rund um eine „grüne Mit­te“, die eine sehr ho­he Leben­squal­ität schafft. Tie­f­gara­gen sor­gen dafür, dass auch der ruhende Verkehr nicht stört. Ein weit­eres Pro­jekt, bei dem 3D ange­wandt wird, ist ein Wohnkom­plex auf der Hom­berg­er Straße in Mo­ers. Mit der Hand­schrift von Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur wer­den hi­er 34 Woh­nun­gen mit Tie­f­gara­gen ge­baut. Das Be­son­dere daran: Ge­mein­sam mit dem Ges­tal­tungs­bei­rat der Stadt Mo­ers hat man sich da­rauf geeinigt, nicht nur neue Ge­bäude zu er­richt­en, son­dern den Be­s­tand zwei­er gie­bel­ständi­ger Häus­er mit einzu­bin­den. Durch Back­stei­nar­chitek­tur und die Gliederung der trans­par­en­ten Trep­pen­häus­er in den neuen Häusern wer­den El­e­mente aus der Grün­derzeit der „al­ten Nach­barn“ aufge­grif­f­en – ein har­monisch­es Ganzes ent­ste­ht.

Mit Liebe zur Ar­beit und zur Re­gion

Seniorenheim Friederike-Fliedner-Haus in Kamp-Lintfort
Se­nioren­heim Fried­erike-Flied­n­er-Haus in Kamp-Lint­fort

Ein weit­er­er Pfeil­er der Fir­men­philo­so­phie von Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur ist das Prinzip Liebe. Die Liebe zum Städte­bau, die Liebe zum Woh­nungs­bau, aber auch die Liebe zur Re­gion mit ihren Men­schen. Let­zteres spiegelt sich zum Beispiel in der Tat­sache wied­er, dass das Ar­chitek­tur­büro vor­rangig mit Pro­jekt­part­n­ern aus der näheren Umge­bung zusam­me­nar­beit­et. Es zeigt sich bei der Un­ter­stützung sozialer Pro­jekte wie des Vereins Kun­st­pause, der kul­turelle Bil­dungsar­beit für Duis­burg­er Kin­der und Ju­gendliche er­möglicht. Und es wird auch deut­lich, wenn man sich die große Fülle an re­al­isierten Ge­bäu­den im Bil­dungs- und Sozial­bereich an­schaut – Kin­dergärten, Schulen und Se­nioren­heime ge­hören et­wa dazu. „Uns ge­ht es nicht um Quan­tität. Wir müssen für das jew­eilige Pro­jekt auch bren­nen, um das Best­mögliche her­aus­holen zu kön­nen“, sagt Bibia­na Gross­er überzeugt. Be­son­ders gut ist dem Ar­chitek­tur­büro das zulet­zt beim Se­nioren­heim Fried­erike-Flied­n­er-Haus in Kamp-Lint­fort gelun­gen. Das knapp bemessene Grund­stück haben die Ar­chitek­ten op­ti­mal genutzt, in dem sie ei­nen Neubau in op­tisch sehr an­sprechen­der Form eines Bumerangs kreierten. Über eine gläserne Verbin­dung kön­nen die Be­woh­n­er weit­er­hin das beste­hende Ge­bäude er­reichen – auch hi­er zeigt sich wied­er die gelun­gene Sym­biose aus Alt und Neu, die gute Ar­chitek­tur er­möglicht.

Im Zen­trum: die Mi­tar­beit­er

Wohnen unter einem Dach“: Bleekstraße in Duisburg-Hamborn
Woh­nen un­ter einem Dach“: Bleek­s­traße in Duis­burg-Ham­born

Die Liebe als Prinzip zeigt sich auch im Mi­tar­beit­er­ver­ständ­nis von Druschke + Gross­er Ar­chitek­tur. „Uns­er Team ist uns im­mens wichtig. Wir acht­en sehr da­rauf, dass sich hi­er alle wohlfühlen und wir langfristig mitei­nan­der ar­beit­en kön­nen“, erk­lärt Dirk Druschke. So verzichtet das Ar­chitek­ten­duo be­wusst auf freie Mi­tar­beit­er und stellt nur fest an. Mittler­weile 15 Mi­tar­beit­er aus fünf Na­tio­nen schätzen diese An­nehm­lichkeit­en – Ten­denz stei­gend. Einige von ih­nen sind bere­its 17 Jahre dabei. Was das Ar­chitek­tur­büro zu­dem von an­dern un­ter­schei­den dürfte: Dirk Druschke und Bibia­na Gross­er be­treuen alle Pro­jekte ge­mein­sam. „Da rap­pelt es auch schon mal or­dentlich, wenn wir nicht dersel­ben Mei­n­ung sind“, lächelt Bibia­na Gross­er. „Und wenn wir beide mal nicht weit­erkom­men, dann wird im Team disku­tiert.“ Auch hi­er wird wied­er klar, was Ar­chitek­tur im besten Fall leis­ten soll: Sie verbin­det Men­schen, über­win­det Grenzen und macht im­mer wied­er Neues möglich.

Kontakt

Kontaktdaten
Druschke und Grosser Architektur BDA
Mülheimer Straße 43 · 47058 Duisburg
Telefon: 0203/6001260-0 · Telefax: 0203/6001260-10
mail@druschkeundgrosser.de
www.druschkeundgrosser.de

Erfahren Sie mehr über das Unternehmen hier

Ausgabe 06/2017



WEITERE INHALTE

Studie Gebäude auf der Homberger Straße in Moers
Studie Gebäude auf der Homberger Straße in Moers
Bibiana Grosser und Dirk Druschke mit ihrem Team
Bibiana Grosser und Dirk Druschke mit ihrem Team
Kindergarten Mußfeldstraße in Duisburg
Kindergarten Mußfeldstraße in Duisburg
Empfang im Seniorenheim Friederike-Fliedner-Haus in Kamp-Lintfort
Empfang im Seniorenheim Friederike-Fliedner-Haus in Kamp-Lintfort
Büro im Firmensitz von Druschke + Grosser
Büro im Firmensitz von Druschke + Grosser