Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Business

Architektur im Dienste der Menschen

Mit dem Neu- und Umbau von Krankenhäusern, Pflege- und Senioren-Wohneinrich-tungen bedienen die stillerarchitekten einen wachsenden und sehr anspruchsvollen Markt. Das 22-köpfige Team muss dabei oft „minimalinvasive Operationen“ durchführen.

Bild oben: Neben dem Gründungs- und Hauptstandort in Hattingen wurden auch Büros in Köln und Merchernich eröffnet, um möglichst nah bei den Stammkunden zu sein
ANZEIGE
Ein Kranken­haus ist ein in sich funk­tionieren­der Mikrokos­mos für die Men­schen: Pa­tien­ten, Medizin­er und das Pflegeteam. Da fällt es ex­trem neg­a­tiv auf, wenn für län­gere Zeit fremde Ein­flüsse die At­mo­sphäre des Haus­es stören, durch Baulärm, Staub, Dreck und Ar­beit­er in sch­mutziger Klei­dung. „Da man ein Kranken­haus aber nicht für die Zeit eines Um- oder An­baus kom­plett sch­ließen kann, bleibt uns nichts an­deres übrig, als unsere Bauar­beit­en so rück­sichtsvoll wie möglich in den laufen­d­en Be­trieb der Klinik zu in­te­gri­eren – quasi so min­i­ma­l­in­va­siv, wie heute auch viele medizinische Op­er­a­tio­nen durchge­führt wer­den“, sagt Di­plom-In­ge­nieur Joachim Stiller, Grün­der und Geschäfts­führ­er des Büros stillerar­chitek­ten. „Oft ist es wie eine Art ,Op­er­a­tion am of­fe­nen Herzen‘, die wir da voll­brin­gen müssen. Zum Beispiel er­stellen wir an einem Ob­jekt ger­ade ei­nen An­bau mit vi­er OP-Sälen, während nur wenige Me­ter weit­er in sechs Be­s­tands-Sälen die Pa­tien­ten operi­ert wer­den.“

Feinge­fühl für Bedürfnisse

Neben dem Gründungs- und Hauptstandort in Hattingen wurden auch Büros in Köln und Merchernich eröffnet, um möglichst nah bei den Stammkunden zu sein
Neben dem Grün­dungs- und Haupt­s­tan­dort in Hattin­gen wur­den auch Büros in Köln und Merch­er­nich eröffnet, um möglichst nah bei den Stammkun­den zu sein

Das kann nur rei­bungs­los funk­tionieren, wenn die Ar­chitek­ten und Bauleit­er vor Ort das nötige Feinge­fühl für die Bedürfnisse der Men­schen in ein­er Klinik mit­brin­gen. Und diese Bedürfnisse hat Joachim Stiller in mehr als 30 Jahren Er­fahrung im Kranken­haus- und Pflege­he­im­bau sehr gut ken­nen­gel­ernt. Seit seinem er­sten Neubau eines Se­nioren­wohn- und Pflegezen­trums machte er die­sen achitek­tonisch wie men­sch­lich an­spruchsvollen Spezial­bereich eben­falls zu ein­er Kern-Kom­pe­tenz. Als er sich 2007 nach 18 Jahren Teil­haber­schaft in einem eben­falls spezial­isierten Ar­chitek­tur­büro dann im idyl­lischen Hattin­gen-Nied­er­wenigern selb­st­ständig machte, etablierte der wach­sende Be­darf an se­nioren­gerecht­en Wohn- und Ap­part­men­thäusern ei­nen neuen Geschäft­szweig neben der Klinik-Ar­chitek­tur. Viele An­forderun­gen an Ar­chitek­tur und Innenein­rich­tung waren ver­gleich­bar.
Mit der zuneh­men­den Zahl der Pro­jekte und Auf­gaben wuchs auch das Team. Sohn Ben­jamin Stiller und Ste­fan Spar­ing ergänzen als Mit­ge­sellschafter heute das Lei­tung­steam. Ins­ge­samt bear­beit­en 11 Ar­chitek­ten die laufen­d­en Pro­jekte, und eben­so viele Mi­tar­bei­t­erin­nen und Mi­tar­beit­er sind für die un­ter­schiedlichen Back­of­fice-Auf­gaben vom Sekre­tari­at bis zur Buch­hal­tung zuständig. „Neben unserem Grün­dungs­s­tan­dort in Hattin­gen haben wir auch Büros in Köln und Merch­er­nich eröffnet, um möglichst nah bei unseren Stammkun­den zu sein“ – die Joachim Stiller schon langjährig im­mer wied­er um Rat und Tat bit­ten, wenn es um ei­nen Er­weiterungs­bau oder die Ver­le­gung von Funk­tio­nen in einem Ge­bäudekom­plex ge­ht.

De­sign und Kom­fort

Die Geschäftsführer Dipl.-Ing. Joachim Stiller, Benjamin Stiller und Stefan Sparing (v.l.)
Die Geschäfts­führ­er Di­pl.-Ing. Joachim Stiller, Ben­jamin Stiller und Ste­fan Spar­ing (v.l.)


Mod­erne Kliniken, Pflege- und Wohn­heime müssen nach An­sicht der stillerar­chitek­ten so ge­baut wer­den, dass sie ein­er­seits zwar tech­nisch auf dem allerneuesten Stand sind, man diese Tech­nik an­der­er­seits aber nicht so­fort sie­ht. „Erst wenn sie ge­braucht wer­den, sollen die An­sch­lüsse für medizinische Geräte leicht zugänglich und be­di­en­bar sein. Bis dahin le­g­en wir sehr großen Wert da­rauf, dass die Räume ihren Be­woh­n­ern viel At­mo­sphäre und ein pos­i­tives Am­bi­ente bi­eten“, stellt Joachim Stiller sei­nen kom­binierten An­satz aus funk­tio­nalem Hoch­bau und ein­er at­trak­tiv­en In­ne­nar­chitek­tur vor. In den heuti­gen „Wah­lleis­tungs­bereichen“ wird den Pa­ti­entin­nen und Pa­tien­ten zu­dem im­mer mehr De­sign und Kom­fort ge­boten. „Außer­dem wirken sich die mod­er­nen Be­hand­lungs- bzw. Op­er­a­tions­meth­o­d­en auf die In­house-Lo­gis­tik und den Work­flow aus, was zwangs­läu­fig auch wied­er neue An­forderun­gen an die Ar­chitek­tur stellt.“

Kontakt

Kontaktdaten
Stillerarchitekten Planungsgesellschaft mbH
Essener Strasse 53a · 45529 Hattingen
Telefon: 02324/902926-0 · Telefax: 02324/902926-10
stiller@stillerarchitekten.de · www.stillerarchitekten.de

Erfahren Sie hier mehr über die Unternehmen:

Ausgabe 08/2016