Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Namen und Nachrichten

Pflege 4.0

Neue Technologien zum Wohle von Patient und Personal

Bild oben: Im OP-Saal (Vordergrund, v.l.): Elisabeth Schulte (Unternehmerverband) mit Dr. Nina Kloster und Prof. Dr. Wolfgang Deiters vom Fraunhofer-inHaus-Zentrum Foto: Unternehmerverband
Wie kön­nen Be­treiber von Kranken­häusern, Al­ten- oder Be­hin­derten­hei­men bzw. Pflege­di­en­sten ihre Di­en­stleis­tun­gen so dig­i­tal­isieren, dass Kranke und Se­nioren bess­er ver­sorgt wer­den kön­nen? Diese Frage stand im Mit­telpunkt ein­er Erkun­dung des Fraun­hofer-in­Haus-Zen­trums in Duis­burg, zu dem der Un­terneh­merver­band Soziale Di­en­ste und Bil­dung seine Mit­glied­er im Mai ein­ge­la­den hatte. „Die Dig­i­tal­isierung sorgt schon heute häu­fig dafür, dass so­wohl die Pa­tien­ten­ver­sor­gung als auch das Ar­beit­sum­feld des Per­so­n­als verbessert wer­den“, sagte Elis­a­beth Schulte, Geschäfts­führerin des Un­terneh­merver­ban­des. „Aber das Potenzial der Zukunft ist noch rie­sen­groß, mit allen Risiken, aber auch enor­men Vorteilen.“ Ein kleines Kranken­haus und Se­nioren­woh­nun­gen sind im Fraun­hofer-in­Haus-Zen­trum aufge­baut, voll­ge­packt mit in­no­va­tiv­er Tech­nik. Im Kranken­haus sind es et­wa der elek­tronische Stift, der die hand­schriftlichen Ein­gaben di­rekt in die elek­tronische Fal­lakte überträgt, das Trackin­garm­band mit Sturzsen­sor, mit dem De­men­zkranke im­mer ge­ortet wer­den kön­nen oder die kupferbeschicht­en Ober­flächen z.B. an Lichtschal­tern, auf de­nen sich Keime selbst zersetzen. „Wir forschen hi­er für die An­wen­dung, der Kun­denbe­darf führt uns zur Tech­nolo­gie“, so Prof. Dr. Deit­ers vom Health­care In­no­va­tion Lab des Fraun­hofer-In­sti­tuts für Soft­ware- und Sys­temtech­nik ISST in Dort­mund. Auch im Pflegez­im­mer und in der Muster-Se­nioren­woh­nung war aller­hand Nüt­zlich­es zu se­hen: die sch­wenk­bare Dusch-/Waschkom­bi­na­tion, die Roll­s­tuhl­fahr­ern auch in en­gen Räu­men aus­reichend Platz lässt, das So­fakis­sen mit Sen­sor, das Alarm aus­löst, wenn der Se­nior über Stun­den un­be­weglich im Ses­sel sitzt oder der mit Apps verse­hene Spiegel, der auf die Medika­men­tenein­nahme hin­weist. „Die ver­net­zte Dig­i­tal­isierung und Ar­beit 4.0 sind nicht nur ein The­ma für die In­dus­trie, son­dern im­mer mehr auch für Di­en­stleis­ter. Hi­er tun sich Chan­cen auf, wenn man an den Fachkräfte­man­gel im Pflege­bereich denkt und an in­tel­li­gente tech­nische Lö­sun­gen zur Be­wäl­ti­gung des All­t­ags für Kranke, Be­hin­derte und Se­nioren“, machte Elis­a­beth Schulte deut­lich.

Ausgabe 06/2017



WEITERE INHALTE

Im OP-Saal (Vordergrund, v.l.): Elisabeth Schulte (Unternehmerverband) mit Dr. Nina Kloster und Prof. Dr. Wolfgang Deiters vom Fraunhofer-inHaus-Zentrum
Foto: Unternehmerverband
Im OP-Saal (Vordergrund, v.l.): Elisabeth Schulte (Unternehmerverband) mit Dr. Nina Kloster und Prof. Dr. Wolfgang Deiters vom Fraunhofer-inHaus-Zentrum Foto: Unternehmerverband