Schließen TEILEN MIT...

RANKINGS
Schließen
Schließen
Titelporträt

„Geht nicht, gibt´s nicht!“

Seit 25 Jahren realisiert Bredo Doppelboden aus Herne anspruchsvolle Doppelboden-Lösungen. Für Inhaber Eberhard Schel gibt es dabei keine Grenzen der Umsetzung.

Bild oben: Eberhard Schel, Inhaber von Bredo Doppelboden, auf seinem Element.
ANZEIGE
Wofür das Un­terneh­men Bre­do Dop­pel­bo­den ste­ht, kön­nen wir bere­its im Emp­fangs­bereich des Fir­men­sitzes auf dem Westring 295 in Herne bes­tau­nen: Ein Großteil des zen­tral gele­ge­nen Büros befin­d­et sich leicht er­höht auf einem dop­pel­ten Bo­den, ein Teil sein­er Ober­fläche ist ver­glast und er­laubt ei­nen Blick auf die darun­ter­lie­gende Fläche. Zusam­men mit der bläulichen Il­lu­mi­na­tion mutet das richtig fu­turis­tisch an – ein Hin­guck­er für je­den Be­such­er! Wir haben es hi­er mit einem Dop­pel­bo­den zu tun. Das heißt in die­sem konkreten Fall: Die Bo­de­nober­fläche ist auf rund zehn Zen­time­ter ho­hen Stützen mon­tiert, die auf dem Ro­h­bo­den darun­ter verk­lebt oder verdü­belt wur­den. In die­sem Zwischen­raum fin­d­en, ohne in ir­gen­dein­er Weise zu stören, Ka­bel Platz, die Luft kann zirkulieren – und es sie­ht oben­drein eben noch richtig schick aus. Mithilfe von Saug- oder Kral­len­he­bern kön­nen die Dop­pel­bo­denele­mente her­ausgenom­men wer­den. „Dop­pel­bö­den kom­men über­all dort zum Ein­satz, wo viele Ka­bel ver­legt wer­den sollen, die jed­erzeit er­reich­bar sein müssen“, erk­lärt uns Eber­hard Schel, der In­hab­er von Bre­do Dop­pel­bo­den. Mittler­weile seit 25 Jahren ver­legt sein Un­terneh­men diese über­aus prak­tischen Bö­den und feiert im Septem­ber das Ju­biläum. „In der Branche sind wir – abge­se­hen von den Her­stellern – ein­er der weni­gen An­bi­eter, der sich so lange am Markt be­haupten kon­nte. Das macht mich schon et­was stolz“, sagt Schel mit leuch­t­en­den Au­gen.

Von einem zu drei Stand­bei­nen

Eberhard Schel, Inhaber von Bredo Doppelboden, auf seinem Element.
Eber­hard Schel, In­hab­er von Bre­do Dop­pel­bo­den, auf seinem El­e­ment.
Ge­grün­det wurde das Tra­di­tion­sun­terneh­men 1992 in ein­er al­ten Schreinerei in der Hern­er Glock­en­s­traße von Hans-Wern­er Bren­n­er und Gün­ther Breu­ing. Die An­fangs­silbe der bei­den Nach­na­men und die er­ste Silbe ihres Metiers – Dop­pel­bo­den – soll­ten for­t­an als Un­terneh­men­s­na­men fungieren: Bre­do! Das ur­sprüngliche Geschäfts­feld war die In­s­tal­la­tion von so­ge­nan­n­ten Schalt­warten­bö­den in In­dus­triean­la­gen, et­wa von ThyssenKrupp oder RWE. „Da­mals hatte Bre­do die­s­es eine Stand­bein. Da ging es darum, viele große Ka­bel zu ver­steck­en. Rein um Funk­tio­n­al­ität und Halt­barkeit, noch nicht vorder­gründig um an­sprechen­des De­sign“, erk­lärt Eber­hard Schel. Der 53-Jährige stieß 2003 zum Un­terneh­men dazu und ist seit 2013 alleiniger Geschäfts­führ­er. Er hat eine Menge neuer Ex­per­tisen mit­ge­bracht und im Laufe der Jahre zwei weitere Stand­beine aufge­baut, die Bre­do zu dem Kom­plet­tan­bi­eter von heute machen. „Ein weit­eres Stand­bein ist seit­dem der ge­hobene In­ne­naus­bau. Sprich Dop­pel­bö­den, die mit hoch­w­erti­gen Ma­te­rialien ap­pl­iziert wer­den – Holz, Glas oder Na­turstein et­wa. Alles, wo Äs­thetik eine Rolle spielt“, beschreibt Schel. Dop­pel­bö­den waren so auch auf ein­mal in an­deren Bereichen außer­halb der „sch­mutzi­gen“ Sch­w­erin­dus­trie möglich, in repräsen­ta­tiv­en Bereichen von Banken oder Ver­sicherun­gen et­wa. Ge­nau diese Her­aus­forderung hat Eber­hard Schel aber mo­tiviert. „Ich habe mich schon im­mer gerne mit Din­gen beschäftigt, wo an­dere ge­sagt haben: Das ge­ht nicht!“, sagt Schel selb­st­be­wusst. Sein Slo­gan lautet da­her: „Ge­ht nicht, gibt‘s nicht!“ – und der Er­folg gibt ihm recht. Das dritte Stand­bein, das Schel mit aufge­baut hat, ist die Sanierung von Dop­pel­bö­den. Je nach Kun­den­wun­sch räu­men die Bre­do-Mi­tar­beit­er die be­trof­fe­nen Räume des Kun­den leer, neh­men den Bo­den her­aus, schälen den al­ten Be­lag ab und ersetzen ihn durch ei­nen neuen, um an­sch­ließend die Räume wied­er einzuräu­men. „Teils machen wir das auch über Nacht. Der Kunde fin­d­et seine Räum­lichkeit­en am näch­sten Mor­gen al­so ge­nau so vor, wie er sie ver­lassen hat – allerd­ings mit einem nagel­neuen Dop­pel­bo­den­be­lag“, sagt Schel lächel­nd. Diese Lö­sungs- und Prax­i­sori­en­tierung schätzen die Kun­den, viele ver­trauen bere­its seit vielen Jahren auf Bre­do und neue kom­men kont­inuier­lich hinzu – meist auf Empfeh­lung. Bre­do Dop­pel­bo­den kon­nte so in 25 Jahren kont­inuier­lich und solide wach­sen: Heute machen die Hern­er ei­nen Jahre­sum­satz von 8,6 Mil­lio­nen Eu­ro und beschäfti­gen zwölf Mi­tar­beit­er. 2013 eröffnete Bre­do zu­dem eine Nied­er­las­sung in Ham­burg, 2015 eine weitere an der thüringisch-hes­sischen Grenze.

Für jedes Um­feld der passende Dop­pel­bo­den

Vor 25 Jahren entstand Bredo als 2-Mann-Unternehmen in einer Herner Schreinerei.
Vor 25 Jahren ent­s­tand Bre­do als 2-Mann-Un­terneh­men in ein­er Hern­er Schreinerei.

Mit die­sen drei Stand­bei­nen und dem Mot­to „Ge­ht nicht, gibt‘s nicht!“ hat Schel ein Allein­stel­lungs­merk­mal im Dop­pel­bo­den-Markt geschaf­fen. Heute bi­etet sein Un­terneh­men grund­sät­zlich vi­er Arten von Bo­den­sys­te­men an: den nor­malen Dop­pel­bo­den, den Schalt­warten­bo­den, den ge­gosse­nen Hohl­bo­den und den trock­e­nen Hohl­bo­den. „Für je­den Kun­den schauen wir in­di­vi­du­ell, welche Art die beste Lö­sung darstellt. Dafür wer­den viele Fak­toren ge­genei­nan­der abge­wo­gen“, schildert Schel. So zeich­net sich der nor­male Dop­pel­bo­den da­durch aus, dass er jed­erzeit zer­störungs­frei geöffnet und wied­erver­legt wer­den kann. Dop­pel­bo­den­plat­ten aus Holzw­erk­stoff ge­hören der Baustof­fk­lasse B1 (sch­w­er ent­flamm­bar), Bo­den­plat­ten aus Min­er­al­stoff der Baustof­fk­lasse A2 (nicht brenn­bar) an. Die Auf­bauhöhe reicht je nach Kun­den­wun­sch von zehn Zen­time­tern bis über drei Me­ter (Ro­h­bo­den bis Oberkante Dop­pel­bo­den). Dabei ist die Be­las­tung von Dop­pel­bö­den teil­weise höher als die vorhan­dene Deck­en­last des Ge­bäudes. Stan­dard sind et­wa zwei Ton­nen Be­las­tungs­fähigkeit pro Qua­drat­me­ter Dop­pel­bo­den, re­al­isier­bar sind bis zu fünf Ton­nen beim so­ge­nan­n­ten Schalt­warten­bo­den. Damit ist er prädes­tiniert für den Ein­satz in der In­dus­trie. „Auch in Rechenzen­tren mit rie­si­gen Bat­te­rien macht diese Variante Sin­n“, erk­lärt Schel. Die gün­stig­ste Dop­pel­bo­den-Variante in Bre­dos Ange­bot ist der ge­gossene Hohl­bo­den. Er wider­ste­ht ein­er Punkt­last von 300 bis zu 500 Kilo­gramm sowie ein­er Be­las­tung von bis zu zwei Ton­nen auf dem Qua­drat­me­ter, außer­dem ist jed­er denk­bare Be­lag – et­wa Par­kett – auf­trag­bar. Sein Nachteil: Bis zur voll­ständi­gen Bele­greife verge­hen zir­ka vi­er Wochen. Denn zuerst muss Es­trich aufge­gossen wer­den und trock­nen, bevor der Be­lag aufge­bracht wer­den kann. „Der Kunde muss al­so schon vor dem Gießen wis­sen, wo er z.B. seine Schreibtische ste­hen haben will. Sonst müssen nachträglich Öff­nun­gen ge­bohrt wer­den“, so Schel. Wer al­so nicht vi­er Wochen warten kann oder will, für den bi­etet sich der trock­ene Flächen­hohl­bo­den (FHB) an: Seine Kon­struk­tion ist bere­its nach einem Tag beleg­bar, allerd­ings kostet er auch et­wa dop­pelt so viel wie der ge­gossene Hohl­bo­den. Weitere Vorteile der trock­e­nen Variante: Durch seine mo­d­u­lare Bauweise kann er ein­er Punkt­last von bis zu zwei Ton­nen Stand hal­ten; außer­dem kön­nen Bo­den­heizun­gen und -küh­lun­gen ein­fach in­te­gri­ert wer­den. Für viele Kun­den wen­det Bre­do Misch­lö­sun­gen an: Das Head­quar­ter von Mit­su­bishi in Ratin­gen haben die Hern­er zum Beispiel so­wohl mit trock­en­em als auch mit ge­gossen­em Hohl­bo­den aus­ges­tat­tet - 18.000 Qua­drat­me­ter ein­sch­ließlich aller Beläge. Egal für welche Bo­de­nart aus dem um­fan­greichen Ange­bot an er­stk­las­si­gen, lan­gle­bi­gen und ökol­o­gisch unbe­den­k­lichen Marken­pro­duk­ten sich der Kunde entschei­det, Bre­do ste­ht ihm als Full-Ser­vice-Di­en­stleis­ter stets zur Seite. Das reicht von der ter­min­gerecht­en Lie­fer­ung und dem präzisen und fach­män­nisch aus­ge­führten Ein­bau über die aus­führ­liche an­wen­dung­stech­nische Be­r­a­tung bis hin zu Praxis­sem­inaren zur Pflege der Dop­pel­bö­den.

Vielfältige Pro­jekte auf der ganzen Welt

Heute arbeitet das 12-köpfige Bredo-Team in diesem modernen Gebäude auf dem Westring 295 in Herne.
Heute ar­beit­et das 12-köp­fige Bre­do-Team in die­sem mod­er­nen Ge­bäude auf dem Westring 295 in Herne.
Mittler­weile ver­trauen Kun­den auf der ganzen Welt auf die Qual­ität­spro­dukte und den um­fassen­den Ser­vice von Bre­do. „Sie schätzen vor allem unsere Flex­i­bil­ität“, ist sich Schel sich­er. „Durch unsere Struk­tur und unsere Lager, in de­nen wir unsere Pro­dukte in großen Men­gen parat hal­ten, kön­nen wir in kürzester Zeit auch die an­spruchsvoll­sten Pro­jekte re­al­isieren.“ Zu den Großkun­den zählen z.B. ThyssenKrupp, RWE, die Deutsche Bahn oder die Telekom. „Nur für diese Kun­den haben wir bere­its per­ma­nent 500 bis 700 Qua­drat­me­ter auf Lager“, erk­lärt Schel. Auch viele Banken, Sparkassen und Ver­sicherun­gen schätzen die Funk­tio­n­al­ität und die Äs­thetik von Bre­do-Dop­pel­bö­den: die Sig­nal Idu­na in Dort­mund et­wa, die AXA in Köln, die Sparkassen Herne, Es­sen, Dort­mund, Sie­gen und Neuss (um nur einige zu nen­nen), die Post­banken in Kre­feld, Mönchenglad­bach, Bonn und Düs­sel­dorf ge­hören auch dazu. Be­son­ders stolz ist Eber­hard Schel auf die Auss­tat­tung des italienischen Mode-La­bels Stone Is­land: „Im Flag­ship-Store in Lon­don haben wir 300 Qua­drat­me­ter Dop­pel­bo­den gelegt, der vier­fach ver­schraubt wurde, um den ho­hen Be­las­tun­gen durch War­en­träger standzuhal­ten. Als Be­lag haben wir ge­bürsteten Edel­s­tahl in Sch­warz und Sil­ber ver­wen­det und eine ganz be­son­dere Beleuch­tung einge­set­zt. Sehr toll anzuse­hen!“ Auch die Stone Is­land-Stores in Am­s­ter­dam, Cannes, Ham­burg, Los An­ge­les, Ma­drid, Mai­land, New York, Paris, Schang­hai und Vero­na ziert ein solch­es Bre­do-Pro­dukt. Aktuelle Großpro­jekte von Bre­do sind die Auss­tat­tung des Ham­burg­er Flughafens mit ein­er Bo­den­fläche von 30.000 Qua­drat­me­tern sowie die In­s­tal­la­tion eines 11.000 Qua­drat­me­ter großen Schalt­warten­bo­dens für ein Großrechenzen­trum in Frank­furt am Main. Trotz weltweit­er Tätigkeit ist Bre­do nach wie vor stark re­gio­n­al ver­wurzelt: „Selb­stver­ständlich ge­hören zu unserem Kun­denkreis auch viele Mit­tel­ständler, die nur wenige Qua­drat­me­ter Dop­pel­bo­den benöti­gen“, erk­lärt Schel. „Wir haben zu­dem eine starke Part­n­er­schaft mit der Fir­ma Mö­bel Beck, NR­Ws größtem Büroein­richter. Da wollen Kun­den Sys­tem­lö­sun­gen, bei de­nen uns­er Dop­pel­bo­den ein Be­s­tandteil ist.“

Im­mer auf der Suche nach neuen Lö­sun­gen

Ein Hingucker am Bredo-Firmensitz: dieser elegante Doppelboden
Ein Hin­guck­er am Bre­do-Fir­men­sitz: dies­er el­e­gante Dop­pel­bo­den
Ge­treu dem Mot­to „Ge­ht nicht, gibt‘s nicht!“ ist Eber­hard Schel im­mer auf der Suche nach neuen Lö­sun­gen und Trends, die das Leben vere­in­fachen. Aktuell ar­beit­et er mit seinem Team z.B. an Führungs­möglichkeit­en für se­hgeschädigte Men­schen speziell für Dop­pel­bö­den - das ist eine Part­n­er­schaft mit Ho­ba Steel in Holzwickede. „Viele Un­terneh­men wis­sen gar nicht, wie man das Teil­habege­setz für se­hgeschädigte Men­schen konkret um­setzen kann. Wir haben Lö­sun­gen dafür mit en­twick­elt, et­wa Aufmerk­samkeit­spunkte oder Leitlinien in den Dop­pel­bö­den“, erk­lärt Schel. Ein weit­er­er Trend, den Schel un­ter­stützt, sind die so­ge­nan­n­ten Loose-Lay-Sys­teme. Diese De­sign-Beläge müssen nicht mit dem Dop­pel­bo­den verk­lebt wer­den, son­dern kön­nen ein­fach lose aus­gelegt wer­den. „Das ist sehr prak­tisch. Man kann das auf alle Bereiche an­wen­den, z.B. auch auf Tep­pich­flie­sen oder Edel­s­tahl­bö­den. In unserem Büro hi­er sind über­all Loose-Lay-Sys­teme. Nur die Sock­elleis­ten an den Wän­den sind gek­lebt“, bringt uns Schel ins Stau­nen. Und noch ei­nen weit­eren Trend sie­ht der Geschäfts­führ­er: Dop­pel­bö­den, die Luft noch bess­er führen und durch­lassen. „Vor Kurzem haben wir pul­ver­lackierte Git­ter­rost­bö­den in einem Rechenzen­trum ver­legt. Die lassen das Viel­fache an Luft durch wie herkömm­liche Bö­den“, ve­r­an­schaulicht er. Man merkt ein­fach: Der Mann ist voll in seinem El­e­ment, der Dop­pel­bo­den ist seine Lei­den­schaft. Und man darf ges­pan­nt sein, welche Lö­sun­gen Eber­hard Schel mit seinem Team in den näch­sten 25 Jahren noch ver­wirk­licht.

Kontakt

Kontaktdaten
Eberhard Schel Bredo Doppelboden GmbH
Westring 295 · 44629 Herne
Telefon: 02323/58666 · Telefax: 02323/58668
Mail: schel@bredo-doppelboden.de
Web: www.bredo-doppelboden.de 


Erfahren Sie mehr über das Unternehmen hier

Ausgabe 07/2017



WEITERE INHALTE

Beeindruckende Referenz: Bredo hat unter anderem die Stores des Mode-Labels „Stone Island“ weltweit ausgestattet.
Beeindruckende Referenz: Bredo hat unter anderem die Stores des Mode-Labels „Stone Island“ weltweit ausgestattet.
Ein im Doppelboden integriertes Blindenleitsystem in einer Sparkasse
Ein im Doppelboden integriertes Blindenleitsystem in einer Sparkasse
Eindrucksvolle 3.000 Quadratmeter Doppelbodenbelag hat Bredo in der Deutschen Bank auf der Düsseldorfer Königsallee saniert.
Eindrucksvolle 3.000 Quadratmeter Doppelbodenbelag hat Bredo in der Deutschen Bank auf der Düsseldorfer Königsallee saniert.
Eberhard Schel mit seinem tatkräftigen Bredo-Team
Eberhard Schel mit seinem tatkräftigen Bredo-Team